Beiträge

Kinder auf schneebedecktem Rodelhang

Foto: T. Hermann

Der Winter birgt für Rollstuhlfahrer einige Tücken. Nicht nur Schnee und Eis machen diese Jahreszeit gerade mit dem Rollstuhl extrem unangenehm, auch die Kälte macht vielen Menschen im Rollstuhl noch mehr zu schaffen als anderen. Welche Kleidung macht im Rollstuhl Sinn für den Winter, welche weniger? Wir haben uns einmal auf dem Markt umgesehen und ein Rundum-Kälteschutz-Paket geschnürt. Weiterlesen

Auto in der Abenddämmerung

Foto: T. Hermann (all rights reserved)

Der Sommer ist größtenteils vorbei – die Tage werden kürzer, die Nächte gefühlt dunkler, und bei Nieselregen und Nebel ist die Sicht von Verkehrsteilnehmern teils drastisch eingeschränkt. Und gerade manuelle Rollstühle werden oft selbst ohne Reflektoren ausgeliefert und sind so teilweise nahezu unsichtbar im Dunkeln. Wir haben uns umgesehen, mit welchen Mitteln Rollstuhlfahrer auch nachts noch gesehen werden können und sind dabei erwartungsgemäß beim Fahrradzubehör fündig geworden. Weiterlesen

Geldscheine

Foto: Maik Meid/flickr.com (cc by 2.0)

Wir widmen uns einem weiteren Kapitel an geldwerten Leistungen, die zahlreichen Menschen mit Behinderungen zustehen – und von denen nur die wenigsten etwas wissen. Dabei gab es bereits 1997 ein Grundsatzurteil, nach dem Krankenkassen ihren Mitgliedern die Stromkosten für verordnete Hilfsmittel erstatten müssen. Interessant ist das insbesondere für heimbeatmete Menschen – und in vielen Fällen kann sich der heimische Gerätepark aus Medizintechnik auf imposante Größe anhäufen, die sich auch in der Stromrechnung niederschlägt. Die gute Nachricht: ihr könnt euch euer Geld zurückholen! Wie die Stromkosten für Beatmung, Absaugpumpen, E-Rollstuhl und andere Hilfsmittel erstattet werden, erklären wir hier. Weiterlesen

Drei Menschen in einem Pflegebett

Foto: oxfamnovib/flickr.com (cc by-nd 2.0)

Viele Menschen pflegen ihre Angehörigen in völliger Selbstaufopferung. Was zunächst selbstverständlich klingt, sollte aber einigen Grundregeln unterliegen. Denn wer sich oder seine Gesundheit tatsächlich opfert, ist am Ende für niemanden mehr eine Hilfe. Die eigene Gesundheit muss im Auge behalten werden – auch und gerade im Interesse des Angehörigen, der gepflegt wird. Eine wichtige Rolle dabei spielt die Ergonomie. Weiterlesen

Katze in altem Rollstuhl

Foto: gniliep/flickr.com (cc by 2.0)

Gerade bei Erstversorgungen, aber auch bei Folgeversorgungen wird ein Aspekt häufig übersehen: das Sitzkissen. Aber Kissen ist doch eigentlich Kissen – oder? Warum dieses kleine Detail viel zu oft vernachlässig wird und warum es eine erhebliche Rolle spielt, welches Sitzkissen zum Rollstuhl geliefert wird, zeigen wir anhand einiger Beispiele. Denn ein gutes Sitzkissen für den Rollstuhl ist mehr als nur ein Schaumstoffblock mit Stoffumspannung – und es muss eine ganze Menge können. Weiterlesen

Rollstuhlfahrer und Begleiter vor Gepäckausgabe am Flughafen

Foto: Dog Waldron (cc by-sa 2.0)

Reisen mit Rollstuhl ist im heutigen Zeitalter der Mobilität an für sich kein Problem mehr. Flugreisen mit dem Rollstuhl funktionieren meist problemlos, die meisten Fernreisestrecken der Bahn sind ebenfalls mit dem Rollstuhl nutzbar, und dank einer Gesetzesänderung werden zudem auch Fernbusse eingesetzt, die spätestens ab 2019 vollständig rollstuhlgeeignet sein müssen, sofern sie vor 2016 erstzugelassen wurden – ab 2016 dürfen nur noch Fernbusse mit zwei Rollstuhl-Sitzplätzen und Einstiegslift neu zugelassen werden. Schwierig wird es allenfalls an einem Punkt: wie befördert man das Gepäck? Weiterlesen

Euro-Münze mit Rettungsring

Foto: Dennis Skley/flickr.com (cc by-nd 2.0)

Wer Pflegegeld erhält (darunter fällt sogar Pflegestufe 0!) und zuhause von Angehörigen gepflegt wird, der kann Verhinderungspflege beantragen. Dabei handelt es sich um eine jährliche Ausfallzahlung, wenn pflegende Angehörige beispielsweise Urlaub nehmen und die Pflege anderweitig organisiert werden muss. Die Verhinderungspflege wurde im Jahr 2010 gerade einmal 34.000 Mal in Anspruch genommen – dem gegenüber stehen 1,6 Millionen pflegende Angehörige (Stand 2010). Höchste Zeit also, über diese wichtige Leistung aufzuklären! Weiterlesen

Euroschlüssel in Schloss an City-Toilette der Firma Wall in Berlin

Foto: Mobilista.eu

In zwei Jahren feiert das unter dem Namen „Euroschlüssel“ bekannte Schließsystem 30. Geburtstag. Der CBF Darmstadt hat etwas Herausragendes bewerkstelligt: er etablierte mit dem Konzept des Euroschlüssel eine Alltagshilfe für Menschen mit Behinderungen, die inzwischen weit über die deutschen Grenzen hinaus verbreitet ist. Die Idee: ein Schlüssel, mit denen insbesondere Menschen im Rollstuhl Zugang zu öffentlichen Behinderten-Toiletten erhalten. Mittlerweile sind in vielen Ländern Europas Euroschlüssel-Systeme verbaut. Weiterlesen