Geldscheine

Foto: Maik Meid/flickr.com (cc by 2.0)

Am 1. Januar 2015 tritt das erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft, das zahlreiche Leistungen der Pflegekassen grundlegend verändert. Die meisten Leistungsbeträge wie Pflegegeld werden um vier Prozent angehoben. Positive Änderungen gibt es aber auch bei Zuschüssen für Pflegehilfsmittel, bei teilstationärer Pflege, Kurzzeit- oder Verhinderungspflege und vielen weiteren Bereichen. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Weiterlesen

Caviar und Champagner

Foto: Matt @ PEK/flickr.com (cc by-sa 2.0)

Um jeden Ausweis, der nur mit bestimmten Hürden erhältlich ist, ranken sich zahlreiche Mythen. So auch um den Schwerbehindertenausweis. Ein beliebtes Argument, um Inklusionsdebatten abzuwürgen: „Mit dem Schwerbehindertenausweis erhaltet ihr ja schon genug Behindertenrabatte!“ Aber welche Ermäßigungen gibt es eigentlich für Inhaber von Schwerbehindertenausweisen? Wir haben uns auf die Suche begeben – und wurden fündig. Aber um allzu verfrühte Euphorie gleich vorab zu vermeiden: Es ist nicht das Schlaraffenland der ungeahnten Preisvergünstigungen, in den der Schwerbehindertenausweis die Eintrittskarte darstellt. Ermäßigungen und Vergünstigungen gibt es, der Nutzen allerdings ist in vielen Fällen eher gering. Weiterlesen

Geldscheine

Foto: Maik Meid/flickr.com (cc by 2.0)

Die Steuererklärung 2013 steht bevor – am 31. Mai endet die Abgabefrist. Zeit für viele Menschen, sich mit Steuererleichterungen zu befassen. An Steuertipps mangelt es kaum, doch nur wenige Seiten informieren darüber, wie Menschen mit Behinderungen und pflegende Angehörige ebenfalls sparen können. Wir informieren über Steuerfreibeträge für Behinderte, Pflegepauschbeträge, Fahrtkostenanrechnung und vieles mehr. Denn je nach Grad der Behinderung, Pflegestufe, Pflegeaufwand und außergewöhnlichen Belastungen können bei der Steuererklärung auch bei Menschen mit Behinderungen und bei pflegenden Angehörigen ordentliche Summen eingespart werden. Ein Überblick über die Steuererleichterungen. Weiterlesen

Euro-Münze mit Rettungsring

Foto: Dennis Skley/flickr.com (cc by-nd 2.0)

Bereits vor einiger Zeit hat Mobilista.eu erklärt, inwieweit Krankenkassen auch die Kosten für Strom, der für verordnete Hilfsmittel wie Rollstuhl (Elektro-Rollstuhl oder Hilfsantrieb wie E-Motion), Beatmung, Absaugung, Inhalator und dergleichen übernehmen. Gerade ist nun bei uns der Bescheid der Krankenkasse ins Haus geflattert – mit einer Erstattungssumme, die sich sehen lassen kann. Wir zeigen, in welchen einfachen Schritten die Stromkostenerstattung bei der Krankenkasse beantragt wird und wie es weitergeht. Weiterlesen

Flugzeug im LandeanflugEs gibt Dinge im Leben, mit denen man sich ungern beschäftigt. Versicherungen gehören dazu – doch wenn erst einmal ein Schadensfall eintritt, können die Kosten umso höher sein. Wir haben uns einmal umgesehen, wie es eigentlich mit der Versicherung von Hilfsmitteln aussieht: Rollstuhl, Beatmungsgerät, Sonstiges – wer haftet für was? Und welche Versicherung macht Sinn? Ein Überblick. Weiterlesen

Geldscheine

Foto: Maik Meid/flickr.com (cc by 2.0)

Wer Pflegegeld bezieht, kennt ihn zur Genüge: den Beratungseinsatz durch einen Pflegedienst, der mehrmals jährlich stattfinden muss, damit die Pflegekasse weiterhin das Pflegegeld überweist. In nicht wenigen Fällen wird er als lästige Pflicht wahrgenommen – und das nicht einmal zu Unrecht. Denn die „Empfehlungen zur Qualitätssicherung der Beratungsbesuche“, die im Jahr 2003 von Vertretern der Versicherern zusammen mit Vertretern einiger Wohlfahrts- und Pflegeverbände ausgearbeitet haben und in denen Rahmenbedingungen für den wiederkehrenden Beratungseinsatz festgelegt werden, sind extrem schwammig. Zudem scheitert die Qualität der Beratungsgespräche häufig noch an einem ganz anderen Detail. Weiterlesen

Züge in Londoner Waterloo-Bahnhof

Foto: Pavel Medzyun/flickr.com (cc by 2.0)

Mit den Vergünstigungen für Schwerbehindertenausweis-Inhaber innerhalb Deutschlands haben wir uns bereits auseinandergesetzt. Akzeptieren aber auch ausländische Bahngesellschaften den deutschen Schwerbehindertenausweis und transportieren beispielsweise bei Vorliegen des Merkmals B auch den Begleiter kostenlos? Dies lässt sich nicht pauschal beantworten. Innerhalb Europas gilt allerdings ein Abkommen zwischen zahlreichen Transportgesellschaften – wir haben uns angesehen, welche ausländischen Bahnen den deutschen Schwerbehindertenausweis akzeptieren und Begleiter kostenlos mitreisen lassen. Weiterlesen

Rollstuhltransporter auf der REHACARE

Foto: REHACARE/flickr.com (cc by-nd 2.0)

Im Mobilitätszeitalter sollten Reisen auch für Menschen mit Behinderungen eigentlich kein Problem mehr sein. Dazu gehören auch behindertengerechte Fahrzeug-Umbauten – doch hier gibt es noch einige Hürden zu überwinden. Wer bezahlt dafür, wenn ein Auto behindertengerecht umgerüstet werden soll, welche Zuschüsse gibt es, und wer kommt eigentlich in den Genuss solcher Förderungen? Hier die Grundlagen der Kostenübernahme für behindertengerechte Fahrzeuge. Weiterlesen

Geldscheine

Foto: Maik Meid/flickr.com (cc by 2.0)

Wir widmen uns einem weiteren Kapitel an geldwerten Leistungen, die zahlreichen Menschen mit Behinderungen zustehen – und von denen nur die wenigsten etwas wissen. Dabei gab es bereits 1997 ein Grundsatzurteil, nach dem Krankenkassen ihren Mitgliedern die Stromkosten für verordnete Hilfsmittel erstatten müssen. Interessant ist das insbesondere für heimbeatmete Menschen – und in vielen Fällen kann sich der heimische Gerätepark aus Medizintechnik auf imposante Größe anhäufen, die sich auch in der Stromrechnung niederschlägt. Die gute Nachricht: ihr könnt euch euer Geld zurückholen! Wie die Stromkosten für Beatmung, Absaugpumpen, E-Rollstuhl und andere Hilfsmittel erstattet werden, erklären wir hier. Weiterlesen

Euro-Münze mit Rettungsring

Foto: Dennis Skley/flickr.com (cc by-nd 2.0)

Wer Pflegegeld erhält (darunter fällt sogar Pflegestufe 0!) und zuhause von Angehörigen gepflegt wird, der kann Verhinderungspflege beantragen. Dabei handelt es sich um eine jährliche Ausfallzahlung, wenn pflegende Angehörige beispielsweise Urlaub nehmen und die Pflege anderweitig organisiert werden muss. Die Verhinderungspflege wurde im Jahr 2010 gerade einmal 34.000 Mal in Anspruch genommen – dem gegenüber stehen 1,6 Millionen pflegende Angehörige (Stand 2010). Höchste Zeit also, über diese wichtige Leistung aufzuklären! Weiterlesen