Werbungs-Hinweis

Dieser Beitrag wurde vom Stadtmarketing Vreden finanziell und mit Informationen unterstützt. Unsere Meinung bleibt davon aber wie üblich unbeeinflusst, der Artikel gibt unsere eigene Ansicht wieder.

Weltweit gibt es Bestrebungen, touristische Angebote auch für Menschen mit Behinderungen nutzbar zu machen. Grund dafür sind nicht nur UN-Behindertenrechtskonvention und Marketing, sondern auch die wachsende Erkenntnis, dass barrierefreier Tourismus auch große Marktpotenziale bietet. Am Beispiel der kleinen Stadt Vreden in Nordrhein-Westfalen, die wir in Bälde auch selbst besuchen werden, zeigen wir die dortige Entwicklung des barrierefreien Tourismus hin zu einem Modellbeispiel. (Titelfoto: Stadtmarketing Vreden)

Barrierefreiheit und Tourismus – geht das?

Um die Bedeutung des barrierefreien Tourismus zu erkennen, reicht ein Blick in Statistiken: Menschen werden älter, die Hilfsmittelversorgung zunehmend besser und oft komplexer, und der Wunsch nach Mobilität steigt. Darüber hinaus ist Barrierefreiheit in vielen Fällen auch ein simples Komfortmerkmal, das allen Menschen zu Gute kommt (wer möchte denn seinen schweren Rollkoffer vor dem Hotel die Eingangstreppe hinaufschleppen…). Allerdings gibt es oftmals in der Natur Begebenheiten, die nicht ohne Weiteres für alle Menschen zugänglich gemacht werden können – zumindest nicht, ohne dabei tief in die Landschaft einzugreifen. Klettern über Felsen wird für Rollstuhlfahrer daher ebenso wie für Menschen mit Rollatoren, Familien mit Kinderwagen und viele andere daher oft unerreichbar bleiben. Aber es gibt zahlreiche Möglichkeiten, gemäßigte Landschaften auch für viele Menschen zugänglich zu machen. Ein Beispiel davon haben wir in unserem Reisebericht vom Chiemsee gezeigt, wo eine Moorlandschaft mit Holzstegen zugänglich gemacht wurde. Auch andernorts macht man sich Gedanken, und deshalb haben wir Vreden näher betrachtet, das im Münsterland direkt an der niederländischen Grenze liegt.

Warum ausgerechnet Vreden?

Sicher, mit knapp 23.000 Einwohnern ist Vreden am äußersten westlichen Rand der Republik nicht der bekannteste Ort. Und dennoch gibt es dort starke Bestrebungen, den bereits recht aktiven Tourismus im Münsterland zu stärken und mehr Menschen zugänglich zu machen. Nachdem eine erste Bestandsaufnahme ergab, dass insgesamt 16 touristische Leistungsträger bereits mit dem Siegel „Reisen für Alle“ zertifiziert werden können, hat sich das Stadtmarketing Vreden zusammen mit Ehrenamtlichen und touristischen Anbietern daran gemacht, weitere barrierefreie Angebote zu schaffen. Da die niederländische Grenzregion im Münsterland insbesondere für Radtouristen interessant ist, stand bald fest, in welche Richtung das erste Angebot gehen würde.

MerkenMerken

NaturTour Vreden für Alle

Unter dem Projektnamen „NaturTour Vreden“ wurde in Zusammenarbeit mit Vredener Vereinen, Verbänden und Institutionen eine insgesamt über 30 Kilometer lange Radstrecke geplant und erprobt. Diese ist in unterschiedliche Abschnitte unterteilt, die jeweils auch abgekürzt werden können. Die Topographie der Region vereinfachte das Vorhaben natürlich, denn die Landschaft hier ist weitestgehend flach und eben, so dass große Anstrengungen vermieden werden können. Auf den einzelnen Abschnitten können Touristen Natur und Kultur der Region erkunden: von den üblichen Sehenswürdigkeiten wie Kirchen abgesehen finden sich in der Karte, die beim Stadtmarketing erhältlich ist, auch Hinweise auf barrierefreie Gaststätten und Hotels, die Biologische Station Zwillbrock, Wildblumensäume und vieles mehr. Die Tour wurde im Juni im Rahmen eines Events „eingeweiht“, und über 5.000 Teilnehmer haben sie zusammen mit den beteiligten Vereinen erprobt und getestet – mit Fahrrädern, Handbikes, E-Bikes und anderen Mitteln.

So hat Vreden ein Informationsangebot über Barrierefreiheit erschaffen, das in seiner Form bislang in NRW einzigartig ist und gerade für Städte in dieser Größenordnung bisher wohl wirklich ungewöhnlich ist. Gefördert wurde die Planung der Tour durch das Förderprojekt VITAL NRW, und vor wenigen Tagen durfte das Stadtmarketing Vreden als eine der ersten Städte in Deutschland die Auszeichnung „Tourismusort für Alle“ aus dem Reisen für Alle-Programm entgegennehmen.

Leider hat unser Zeitbudget es bislang nicht hergegeben, uns die Begebenheiten vor Ort selbst anzusehen, sind aber bereits in konkreten Planungen mit dem Vredener Stadtmarketing und werden dann aus erster Hand und eigener Perspektive über unsere Erfahrungen berichten!

Weitere Informationen und Links

Vreden verbindet – Tourismus für Alle (externer Link)
Reisen für Alle – Vreden (externer Link)