Euro-Münze mit Rettungsring

Stromkosten-Erstattung durch Krankenkasse verweigert?

Euro-Münze mit Rettungsring

Foto: Dennis Skley/flickr.com (cc by-nd 2.0)

Wer elektrisch betriebene Hilfsmittel besitzt, hat auch Anspruch auf Erstattung der anfallenden Stromkosten durch die Krankenkasse. Das hat das Bundessozialgericht bereits im Jahr 1997 festgestellt, doch allzu große Bekanntheit erlangte dieses richtungsweisende Urteil nicht – bis zum vergangenen Jahr.
Im Jahr 2013 veröffentlichte Mobilista.eu grundlegende Informationen durch die Stromkostenerstattung für Hilfsmittel durch die Krankenkassen, und schon schnell verbreiteten sich diese Informationen,was dazu führte, dass Krankenkassen eine Flut von Anträgen auf Erstattung von Stromkosten erhielten (alle Infos zur Erstattung von Stromkosten auf der Themenseite Stromkosten). Neben vielen Berichten über problemlose Erstattung der Stromkosten erreichten uns aber auch zahlreiche Berichte, nach denen Krankenkassen Anträge auf Stromkostenerstattung für Hilfsmittel mit teils skurrilen Begründungen ablehnte.
Mobilista.eu hat daraufhin beschlossen, Erfahrungsberichte von Patienten zu sammeln, deren Anträge auf Erstattung von Stromkosten abgelehnt wurde, um die häufigsten Ablehnungsgründe kennenzulernen und Argumente für einen Widerspruch bereitzustellen. Im Folgenden findet sich ein Meldeformular für Fälle, in denen Krankenkassen die Erstattung von Stromkosten verweigern.

Mobilista.eu hat bereits mehrere Ablehnungsschreiben gesammelt und darin teils haarsträubende sachliche Fehler festgestellt. So wurde erklärt, dass ein Sauerstoffkonzentrator, der in der Realität täglich am Strom aufgeladen werden muss, überhaupt keinen Strom verbrauche, auch wurden Beispielrechnungen als Gegenrechnung eingefügt, um damit eine Geringfügigkeit der zu erstattenden Beträge zu beweisen – allerdings mit völlig realitätsfernen Zahlen als Berechnungsgrundlage.

Daher gilt grundsätzlich: Patienten sollten sich eine Ablehnung der Erstattung von Stromkosten grundsätzlich schriftlich geben lassen und sich niemals mit einer mündlichen Aussage beispielsweise am Telefon begnügen!

Grundlagen der Befragung

Mobilista.eu kann keine Einzelfallprüfung vornehmen und darf keine Rechtsberatung erteilen. Zu juristischen Auskünften in individuellen Fällen sind lediglich Volljuristen oder registrierte Beratungsstellen wie beispielsweise die Verbraucherzentralen, die Unabhängige Patientenberatung Deutschland oder Selbsthilfeverbände mit Juristen berechtigt.

Zweck der Sammlung von Erfahrungsberichten ist es zu erfassen, wie viele Fälle insgesamt negativ bescheidet werden und die Ablehnungsgründe zu erfahren. Dabei sollen die Ablehnungsgründe kategorisiert werden, um die häufigsten Begründungen der Krankenkassen, die eine Übernahme von Stromkosten für elektrische Hilfsmittel verweigern, herauszufiltern und für andere Leser anonymisiert zugänglich zu machen. Auch soll eine Erhebung erfolgen, ob es Krankenkassen gibt, bei denen es gehäuft zu Ablehnungen von Stromkosten-Erstattungsanträgen kommt.

Optional können Ablehnungsbescheide auch als Foto oder Scan mit im Formular hochgeladen werden. Dabei können persönliche Daten wie Namen, Anschrift, Versichertennummer etc. vorab unkenntlich gemacht werden, wichtig ist lediglich die Begründung der Ablehnung.

Datenschutzerklärung

Alle Daten werden lediglich zu statistischen Zwecken erhoben und für eventuelle Rückfragen sicher gespeichert. Eine Weitergabe von Personendaten (Name, Email-Adresse und weitere persönliche Informationen wie z.B. Diagnosen) an Dritte ist strikt ausgeschlossen. Auf Verlangen wird Mobilista.eu sämtliche persönliche Daten unverzüglich und endgültig löschen.

Meldeformular für abgelehnte Anträge auf Stromkosten-Erstattung

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Krankenkasse (Pflichtfeld)

Elektrische Hilfsmittel (Typ, Hersteller, Modell)

Ihre Nachricht und Begründung der Ablehnung

Liegt eine schriftliche Ablehnung des Antrags vor?

JaNein

Optional: Foto oder Scan vom Ablehnungsschreiben hochladen

[stextbox id=“finanzen“]Dieser Artikel gehört auch zur Themenseite „Stromkosten“. Suchen Sie weitere Informationen, besuchen Sie die Themenseite – hier klicken.[/stextbox]

1 Antwort
  1. Gerhard Kreuter
    Gerhard Kreuter says:

    Wieder mal eine gute Massnahme. Vielleicht hätte man den Fragebogen auch zulassen sollen für Personen die keine Probleme mit der Bewilligung durch die GKV hatten. Unter Umständen hätte man dann auch festgestellt das ein und dieselbe Kasse manchmal unterschiedlich agiert.
    Wichtig ist mir noch der Hinweis das unter diesen Zuschuss wirklich alle elektrischen Hilfsmittel, also auch das normale elektrisch verstellbare Bett fallen.
    Auch bei Batteriebetrieb gibt es Möglichkeiten, wenn es Sicht gerade im Hôrgerätebatterien handelt.

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar