Raul Krauthausen und Andi Weiland präsentieren BrokenLifts.org - Foto: T. Hermann

BrokenLifts.org informiert über Berliner Fahrstühle

Raul Krauthausen und Andi Weiland präsentieren BrokenLifts.org - Foto: T. Hermann

Raul Krauthausen und Andi Weiland präsentieren BrokenLifts.org – Foto: T. Hermann

Wer in Berlin unterwegs ist und auf die Nutzung der Fahrstühle an U- und S-Bahnen angewiesen ist, wird dieses Szenario mit Sicherheit kennen: der Fahrstuhl ist außer Betrieb. Bislang erforderte es einige Mühen, um auf den häufig versteckten Seiten von BVG und der DB-Tochter S-Bahn Berlin vorab herauszufinden, ob der Fahrstuhl an Start oder Ziel einer Fahrt gerade funktioniert – oder eben nicht. Nun hat der Berliner Verein SOZIALHELDEN e.V. in Zusammenarbeit mit der Agentur HENKELHIEDL und den Betreibern der Berliner ÖPNV-Bahnhöfe das Projekt Brokenlifts.org gestartet: eine Webseite, auf der sich schon vorab mit einem Blick der Status von Fahrstühlen im Berliner U- und S-Bahn-Netz checken lässt.

Fortan kann nun mit einer einzigen Webseite, die auch als mobile Version verfügbar ist, sofort von jedem Gerät mit Internetanschluss aus prüfen, ob ein Fahrstuhl auf der gewünschten Strecke außer Betrieb ist. Hierfür gibt es sowohl eine Liste aller Fahrstühle, die momentan außer Betrieb sind, als auch die Möglichkeit, eine Station gezielt zu suchen. Zudem können auch defekte Fahrstühle gemeldet werden, um einen ständig aktuellen Datenbestand zu realisieren.

Die Daten kommen direkt von den Betreibern selbst: die Aufzüge sind online und melden ihren Betriebszustand an den jeweiligen Betreiber, wo sie von BrokenLifts.org abgefragt werden. Auf diese Weise sind möglichst aktuelle Auskünfte über die Betriebszustände möglich, und es dürfte ein recht hohes Maß an Zuverlässigkeit realisiert werden. BrokenLifts.org ist somit das erste Projekt, das trägerübergreifend alle Berliner ÖPNV-Stationen auf die Betriebszustände der Fahrstühle hin untersucht – denn selbst den meisten Berlinern ist häufig nicht klar, welcher Bahnhof nun von der S-Bahn Berlin und welcher von der Berliner Verkehrsgesellschaft BVG betrieben wird, wodurch bisher die Suche nach den jeweiligen Infoseiten recht mühselig ausfiel.

Durch BrokenLifts.org gehören solche Probleme der Vergangenheit an, und es ist wünschenswert, dass eine Visualisierung der Betriebszustände auch zu einem verbesserten Qualitäts- und Reparaturmanagement beitragen wird. Und: natürlich bleibt die Hoffnung, dass bundesweit möglichst viele Verkehrsbetriebe und -verbünde Interesse an dem Projekt zeigen, sodass möglicherweise in absehbarer Zeit auch Menschen außerhalb von Berlin in ihrem Verkehrsbereich von BrokenLifts.org profitieren können.

Das Projekt des Berliner SOZIALHELDEN e.V., die unter anderem durch die Karte für rollstuhlgerechte Orte, Wheelmap.org, bekannt wurden, orientiert sich ganz gezielt an einem Informationsbedürfnis, das längst nicht nur Rollstuhlfahrer betrifft. SOZIALHELDEN-Gründer Raul Krauthausen erinnert daran, dass neben Rollstuhlfahrern auch Eltern mit Kinderwagen, geheingeschränkte Menschen mit Gehwagen oder Gehhilfen sowie Reisende mit schwerem Gepäck ohne Fahrstühle ganz schnell verloren dastehen. Fahrstühle sind also bei Weitem nicht nur ein unverzichtbares Fortbewegungsmittel für eine kleine Minderheit, sondern ganz nebenbei auch ein relevantes Komfortmerkmal für nahezu jeden Menschen. Somit nutzt BrokenLifts.org wie auch bereits die Wheelmap nicht nur Rollstuhlfahrern, sondern weitaus mehr Menschen, die täglich aus gesundheitlichen oder logistischen Gründen einen Fahrstuhl nutzen müssen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar